Der Jugendbibelunterricht (=JUB) hat begonnen

Die Umstände der Pandemie stellen uns sogar nach über einem Jahr noch vor Herausforderungen. Wie soll man mit 9 Teenagern unter Kontaktbeschränkungen einen Kontakt aufbauen? Gott sei Dank mussten wir nur ein einziges Treffen über Zoom machen und konnten uns dann regelmäßig im Jaytearaum treffen.

Im JUB geht es darum, den eigenen Glauben zu befragen. Gespräch, Austausch und intensive Diskussionen sind dabei erwünscht.

Alle Teenager bringen eine eigene Motivation mit. Jesus, Gemeinde, Gebet und Bibel. Alles will vom Grund auf neu gelernt werden.

Mich begeistert es immer wieder, zu sehen, mit wieviel Spannung wir in diesen Kurs für Teenager einsteigen können. Die Jugendlichen haben Lust auf mehr Inhalte und auf Tiefe.

Wir beginnen den Kurs mit den Glaubensgrundlagen. In der Mitte des Jahres behandeln wir die Geschichten der Bibel im großen Zusammenhang. Am Ende des Jahres werden die Teenager sich mit ihrem persönlichen Glauben und ihren persönlichen Erfahrungen auseinandersetzen.

Mit dabei sind: Philip, Anika, Mathis, Tim, Lucy, Emily, Malika, Lara und Sarah.

Gerade im Alter von 12-14 Jahren nehmen Jugendliche ihre Umwelt neu wahr. Fragen werden anders gestellt. Das eigene Weltbild und das Weltbild anderer wird hinterfragt. Mit dem JUB kommen wir als Gemeinde der Verantwortung nach, Teenager in diesem Prozess zu begleiten. Mit 14 ist man in Deutschland religionsmündig. Auch in diese Mündigkeit soll der JUB hineinführen, damit die Entscheidung für den Glauben an Jesus mit persönlicher Überzeugung geschehen kann.

Bitte betet für die Gruppe und das gemeinsame Jahr.

Euer Justin

Print Friendly, PDF & Email